Impressum
 

Marion Winkel


Fachärztin für Innere Medizin
Diabetologin DDG
Wer es geschafft hat,
sich von der Herrschaft des Ärgers zu befreien,
wird das Leben viel lebenswerter finden.
 
Bertrand Earl Russel
Login
 
Datenschutz
 
Endoskopie Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD, Magenspiegelung)

 
Wir haben Ihnen auf dieser Seite Informationen bereitgestellt.
Dieser Service ist speziell für unsere Patienten und Patientinnen

Marion Winkel


Fachärztin für Innere Medizin
Diabetologin DDG
Rosentalstr. 21
52222 Stolberg

Tel.: 02402 22156

Fax: 02402 85373

Terminkalender

Informativ
Endoskopie Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD, Magenspiegelung)
Die Gastroskopie ( gr. γαστήρ = Magen und σκοπεῖν = beobachten ) (umgangssprachlich Magenspiegelung), medizinisch auch Ösophagogastroduodenoskopie (ÖGD), ist eine medizinische Untersuchungsmethode des oberen Teils des Verdauungstrakts. Sie wurde von dem Chirurgen Johann Freiherr von Mikulicz-Radecki Ende des 19. Jahrhunderts begründet.

Mit Hilfe der Gastroskopie ist es möglich, das Innere der Speiseröhre (Ösophagus), des Magens (Gaster) und des Zwölffingerdarms (Duodenum) anzusehen. Dabei lassen sich kleine Gewebeproben (Biopsien) aus der Schleimhaut für mikroskopische Untersuchungen entnehmen und zusätzlich Fremdkörper, größere Gewebebereiche oder Polypen per Schlinge entfernen. Liegt eine Verengung (Stenose) vor, kann sie mittels Argon-Laser- oder Elektrokoagulation eröffnet werden. Blutungen aus Magengeschwüren können durch Unterspritzung gestillt werden oder indem das blutende Gefäß mit einem Clip abgeklemmt wird. Blutungen aus Ösophagusvarizen stoppt oft eine Gummibandligatur.

Für die Untersuchung verwendet man ein spezielles Endoskop, das sog. Gastroskop, durch dessen beweglichen Schlauch der Arzt mit Hilfe einer Glasfaseroptik hindurchsehen kann. Während ältere Geräte mit einer Optik versehen waren, in die der Arzt direkt hineinschaute, ist der Standard heute eine Videooptik, die die Bilder auf einen Monitor überträgt.

Eine Gastroskopie empfiehlt sich bei anhaltenden Oberbauchbeschwerden, wiederkehrendem Sodbrennen, Schluckbeschwerden, unklaren Durchfällen und bei Verdacht auf ein Magengeschwür oder Magenkarzinom. Je nach Befund können regelmäßige Kontrollgastroskopien erforderlich sein. Bei plötzlich auftretenden Blutungen aus Magen, Speiseröhre oder Zwölffingerdarm (Duodenum) ist eine Notfallgastroskopie zum Aufsuchen und Stillen der Blutungsquelle oft lebensrettend. Blutungsquellen sind meist Magengeschwüre, die durch Unterspritzen mit Medikamenten, Clip- oder Klebetechnik zum Stillstand gebracht werden. Besonders lebensbedrohlich sind Blutungen aus Ösophagusvarizen bei Patienten mit einer Leberzirrhose.
Textauszüge unter GPL
Öffnungszeiten

Montags08:00-12:00 Uhr + 15-18Uhr
Dienstags08:00-12:00 Uhr + 15-18Uhr
Mittwochs08:00-12:00 Uhr
Donnerstags08:00-12:00 Uhr + 15-18Uhr
Freitags08:00-12:00 Uhr
Freitags15:-17 Uhr nach Vereinbarung
zurück
 
Copyright © 2001-2019 Marion Winkel (Praxis Winkel) Stolberg
powered by
JAKstar.de Ltd. & Co. KG